Skip to main content

Atemnot bei Hausstauballergikern

Im Winter werden die Symptome einer Hausstauballergie häufig stärker. Dies liegt daran, dass im Winter die Heizung vermehrt benutzt wird. Durch das trockene Raumklima sterben die für eine Hausstauballergie verantwortlichen Milben und setzen Allergene frei, die mit dem dem Hausstaub aufgewirbelt werden. Der Hausstauballergiker reagiert mit typischen Allergiesymptomen wie laufender Nase oder juckenden Augen.


Bedauerlicherweise bleibt es bei vielen Hausstauballergikern nicht dabei und nach einiger Zeit sind auch die unteren Atemwege und die Lunge betroffen. Die schleichend einsetzende Atemnot wird zunächst nicht ernst genommen. Zunächst reagieren die Bronchien überempfindlich, später macht sich die Lunge mit pfeifenden Geräuschen beim Ausatmen bemerkbar.

Aus einer Hausstauballergie kann schnell Asthma werden!

Atemot: Was sollte ein Hausstauballergiker tun?

Bei plötzlicher und sehr starker Atemnot sollte man unverzüglich einen Arzt aufsuchen oder gegebenfalls einen Notarzt alarmieren, da die längere Unterversorgung des Körpers mit Sauerstoff dazu führen, dass der Betroffene dauerhafte Gesundheitsschäden davon trägt. Bei häufiger, aber leichter Atemnot macht es Sinn, einen Notfallplan mit deinem Arzt festzulegen. Dazu können z.B. Notfallsprays oder Allergie Medikamente gehören, die bei Bedarf eingesetzt werden, um die Allergiesymptome zu lindern und die Atemnot einzudämmen.

Zuletzt möchte ich dir noch ein paar vorbeugende Tipps bei Atemnotproblemen geben, die dir helfen können, ganz unabhängig davon, ob die Atemnot durch eine Hausstauballergie entsteht oder andere Ursachen hat:

  • Solltest du Raucher sein, empfehle ich dir naheliegend ein absolutes Rauchverzicht, um die Atemwege freizuhalten.
  • Im Falle einer Atemnot solltest du zunächst Ruhe bewahren und eine Körperhaltung einnehmen, die das Atmen erleichtert.
  • Vermeide Übergewicht, durch regelmäßige Bewegung und eine entsprechende Ernährung.
  • Falls du Medikamente gegen Atemnot verschrieben bekommen hast, halte dich unbedingt an den Einnahmeplan.
Durch die Atemnot fühlt sich ein Hausstauballergiker geschwächt. Über einen längeren Zeitraum kann es sogar zu allergischem Asthma mit kommen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass ein Hausstauballergiker bei ersten Anzeichen von Atemnot einen Arzt aufzusucht, um einem allergischen Asthma vorzubeugen und die Ursache der Atemnot herauszufinden. Atemnot kann eine Vielzahl körperlicher Ursachen haben, weshalb es in jedem Fall Sinn macht einen Arzt aufzusuchen.

Ein Besuch beim Arzt ist unentbehrlich