Luftentfeuchter Test: Mit Raumentfeuchter die Luftfeuchtigkeit in Räumen reduzieren & Schimmel vorbeugen

Ein gesundes Raumklima ist wichtig für Mensch und Haustier. Egal wo Menschen wohnen, entsteht durch Atem, Kochen und Trocknen auch eine hohe Luftfeuchtigkeit in der Umgebungsluft. An kühlen Wänden und Oberflächen schlägt sich die Luftfeuchtigkeit dann als Kondenswasser nieder. Um der Bildung von Schimmel in Räumen vorzubeugen, müssen Sie die Luftfeuchtigkeit in geschlossenen Zimmern stets überprüfen und regelmäßig Stoßlüften. Die negativen Folgen von Schimmel sind Schäden an der Bausubstanz und vor allem gesundheitliche Risiken für Sie und Ihrer Familie. Möchten Sie die Bildung von Kondenswasser/Schwitzwasser verhindern, kann ein Luftentfeuchter (Raumentfeuchter) genannt, bei der Regulierung des Raumklimas helfen. Da Milben sich bei hohen Luftfeuchtigkeiten von etwa 70-75% besonders wohl fühlen, ist der Einsatz von Luftentfeuchtern, neben Luftreinigern, auch für Allergiker sehr zu empfehlen.

Die besten Raumentfeuchter im Vergleich

Unser Sieger
Bild
44%sparen
Comfee Luftentfeuchter (Bild: Amazon.de)
Duracraft Luftentfeuchter (Bild: Amazon.de)
31%sparen
Klarstein DryFy 20 Luftentfeuchter (Bild: Amazon.de)
41%sparen
TROTEC Luftentfeuchter TTK 68 E (Bild: Amazon.de)
Modell
Comfee LuftentfeuchterRaumentfeuchter für ca. 100 m³ - 20L in 24h
Duracraft LuftentfeuchterRaumentfeuchter für bis 30 m² - 10L pro Tag
Klarstein DryFy 20 LuftentfeuchterRaumentfeuchter mit 20L/24h für Räume 40-50 m²
TROTEC Luftentfeuchter TTK 68 EFür Räume bis 45 m² (110 m³)
Bewertung
bei Amazon

552 Bewertungen

421 Bewertungen

66 Bewertungen

31 Bewertungen
Kapazität
20L/24h
10L/24h
20L/24h
20L/24h
Raumgröße
~100 m³
~30 m²
~50m²
~45 m²
Gewicht
14 Kg
12.1 Kg
14,2 Kg
62 x 43 x 31 cm
Größe
35 x 24,5 x 51 cm
37 x 32 x 55 cm
24 x 34 x 51 cm
17 Kg
Preis ab
116,45 €statt 209,00 €
143,95 €
184,99 €statt 269,99 €
159,95 €statt 269,95 €

Luftentfeuchter reduzieren die Luftfeuchtigkeit schnell & zuverlässig

Ab einer Luftfeuchtigkeit von 65% entsteht gesundheitsschädlicher Schimmel. Dies passiert insbesondere sehr schnell in Garagen, Kellern, Bädern, und schlecht gelüfteten oder schlecht belüftbaren Räumen. Ist es nicht möglich regelmäßig zu lüften, empfiehlt es sich einen Luftentfeuchter zur Regulierung zu nutzen. Moderne Luftentfeuchter sind überwachen selbstständig die Raumfeuchtigkeit und halten sie auf ein voreingestelltes Niveau.

Welche Zimmer sind besonders gefährdet?

  • Das Badezimmer: Das warme Wasser durch die Dusche oder einem Vollbad erhöht die Luftfeuchtigkeit in kurzer Zeit sehr stark. Sie schlägt sich sichtbar am Fenster und an der Zimmerdecke nieder.
  • Die Küche: Durch regelmäßiges Kochen & dem Einsatz von Geschirrspülern, erhöht sich deutlich die Luftfeuchtigkeit in der Küche.
  • Das Schlafzimmer: Im Schlafzimmer ist die Raumluft sehr schnell verbraucht, da Atemluft die Raumluft mit Wasserstoff anreichert.

Den richtigen Luftentfeuchter kaufen – worauf muss ich achten?

Die richtige Auswahl des Luftentfeuchters orientiert sich an dessen Aufstellort. Berücksichtigen Sie vor allem die Raumgröße des Zimmers. Vergleichen Sie deshalb die Zimmergröße mit den Angaben des Herstellers. Wir haben für Sie deshalb alle vorgestellten Luftentfeuchter in Leistungskategorien vorsortiert. Vergleichen und Informieren Sie Sich vor einen Kauf ausführlich. Zu empfehlen sind vor allem Geräte mit automatischer Steuerung und einen großen Auffangbehälter oder einem Ablauf. Sie eignen sich besonders für den Betrieb in unbeaufsichtigten Räumen.

Entfeuchtungsleistung und Raumgröße

Je Raumgröße ist bei einer Geräteauswahl darauf zu achten, dass die Tagesentfeuchtungsleistung und Raumgröße aufeinander abgestimmt sind. Achten Sie daher auf die Herstellerangaben Entfeuchtungsleistung sowie Raumgröße und vergleichen Sie die Angaben mit Ihrem Aufstellort.

Automatische Steuerung

Eine automatische Steuerung zu Empfehlen, wenn Sie den Luftentfeuchter unbeaufsichtigt im Betrieb laufen lassen möchten. Ein integrierter Hygrometer überwacht hier die Raumfeuchtigkeit und stellt das Gerät bei einer kritischen Luftfeuchtigkeit selbstständig an.

Kondensat-Behälter und Ablauf

Die aus der Luft gezogene Luftfeuchtigkeit wird bei allen Luftentfeuchtern in einem Behälter gesammelt. Ist dieser voll schaltet sich das Gerät ab. Eine Baureihen bieten allerdings auch einen Ablauf. Diesen können Sie mit einem Schlauch an einem Abfluss oder Siphon anschließen und der Luftentfeuchter kann unbeaufsichtigt im Dauerbetrieb gehalten werden.

Luftentfeuchtung mit Granulat

Für kleine Zimmer und unregelmäßigen Gebrauch können Sie ebenfalls einen Entfeuchter auf Granulatbasis nutzen. Er benötigt keinen Strom und kann überall aufgestellt werden.

Wie funktioniert ein Luftentfeuchter?

Ein Luftentfeuchter (oder auch Raumentfeuchter) ist ein Gerät, das mittels physikalischer Absorption in die Lage ist, Wasserdampf aus der Umgebungsluft zu binden und als Wasser in einem Behälter zu sammeln. Im Allgemeinen wird zwischen 3 verschiedenen Methoden von Luftentfeuchtungsgeräten unterschieden:

  • Luftkühlung mittels Kondensation / Kondensationsentfeuchter
  • Absorption an ein Absorptionsmittel / Trockenmittel
  • Absorption in hygroskopischen Flüssigkeiten

Im Alltag sind die ersten zwei Methoden besonders bekannt. Bei der Luftentfeuchtung mittels Kondensation (Kondensationstrockner) handelt es sich um einen herkömmlichen elektrischen Luftentfeuchter mit Ventilator und Kondensator, der zum Entfeuchten größerer Räume wie Badezimmer, Keller oder von Baustellen verwendet wird. Bei Autofahrern sind hingegen Luftentfeuchter mit Absorptionsmittel beliebt. Meist handelt es sich um eine Box in der Größe eines Schuhkartons oder etwas kleiner, in der sich das Absorptionsmittel befindet – in fester Form (Block) oder als Granulat. Daran wird der Wasserdampf aus der Luft gebunden und als Wasser am Boden des Entfeuchters gesammelt.

Mit einem ähnlichen Verfahren funktionieren Luftentfeuchter mittels hygroskopischer Flüssigkeit. Die zu trocknende Luft wird über die Flüssigkeit geleitet, meist mithilfe eines Ventilators, und dabei wird der Wasserdampf darin gebunden, wodurch die hygroskopische Flüssigkeit mit der Zeit verdünnt wird und ihre nützlichen Eigenschaften verliert.

Bautrocknungsgeräte arbeiten meist nach dem Verfahren der Kondensationstrocknung und sind ausgesprochen leistungsstark. Kleinere Modelle sind bereits in der Lage, unter idealen Trocknungsbedingungen bis zu 20 Liter Wasser am Tag aus der Luft zu entfernen. Für größere Baustellen, bei denen innerhalb kurzer Zeit die Wände, Fußböden oder Decken getrocknet werden müssen, damit nachfolgende Gewerke ihre Arbeit aufnehmen können, schaffen dagegen bis zu 80 Liter innerhalb von 24 Stunden. Zum Trocknen eines Neubaues (Einfamiliehaus) empfiehlt es sich, pro Geschoss mindestens einen Bautrockner aufzustellen und für einen raschen Luftaustausch zwischen den Räumen zu sorgen.

So verhindern Sie Schimmelbildung in Räumen

Damit Schimmel in Räumen, wie Bad, Küche oder Keller gedeihen kann, braucht er einen geeigneten Untergrund (z. B. Holz) und vermehrt Feuchtigkeit. Feuchtigkeit gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Allein schon unser Atem enthält viel Feuchtigkeit. Feuchtigkeit entsteht durch alltägliche Arbeiten und Tätigkeiten im Haushalt, wie Kochen, Baden und Waschen. Aber nicht nur der Alltag zu Hause, sondern auch die Bauweise selbst können Baufeuchte begünstigen. Neubauten z. B. müssen heutzutage extrem stark isoliert werden. So kann zwar Energie gespart werden, jedoch kann vorhandene Feuchtigkeit im Inneren der Wohnung nicht mehr richtig entweichen, wie es noch bei älteren Gebäuden möglich war. Vorgänge wie Abspülen, Kochen, Baden und das Aufhängen von Wäsche in geschlossenen Räumen lassen Alltagsfeuchtigkeit entstehen, die sich im Raum staut. Es gibt also viele verschiedene Möglichkeiten, wie Schimmelbildung in Wohnräumen durch Stauung von Luftfeuchtigkeit begünstigt werden kann.

Was kann ich gegen die Feuchtigkeit in Räumen tun?

Die Antwort lautet der Einsatz von Luftentfeuchter und  ausgiebig und regelmäßig lüften. Einfaches Kippen der Fenster kühlt die Räume nur aus, die Feuchtigkeit kann dabei aber nicht richtig abgeführt werden.

Stoßlüften ist die geeignete Lüftungsart, um Schimmelbildung im Räumen zu verhindern. Hierfür werden min. 2x täglich alle Fenster 5-10 min. lang weit geöffnet. Der Durchzug, der durch alle offenen Fenster entsteht, sorgt für einen kompletten Luftaustausch in den Wohnräumen. Unabhängig vom täglichen Lüften, empfiehlt es sich das Badezimmer immer nach dem Duschen oder Baden Stoßzulüften, um Schimmelbildung zu vermeiden. Es ist ratsam dabei die Badetür geschlossen zu halten und das Fenster weit zu öffnen. So kann die Feuchtigkeit nach draußen weichen und verteilt sich nicht im restlichen Wohnraum.

Es ist ratsam einen Spezialisten aufzusuchen, wenn die Feuchtigkeit in Räumen durch bauliche Mängel entsteht. Ein Mauerwerk z. B. kann sehr viel Wasser aufnehmen und ohne geeignete Luftentfeuchter ist eine Trocknung fast unmöglich.

Wie entsteht & verbreitet sich Schimmel in Räumen?

Wer genau weiß was Schimmel ausmacht, tut sich leichter damit ihn effektiv zu entfernen.

In geringer Konzentration sind Schimmelsporen überall in der Luft zu finden. Die ideale Temperatur für den Schimmelwachstum liegt zwischen 15° C und 25° C. Wobei er generell zwischen 0° C bis 50° C gedeihen kann.

Es gibt etwa mehr als 100.000 verschiedene Arten von Schimmelpilzen. Diese müssen jedoch nicht zwingend schädlich sein. Bestimmte Käsesorten und Edelsalami werden z.B. erst durch den richtigen Schimmelpilz zu einer Spezialität. Ist die Atemluft in Wohnräumen jedoch von zu vielen Pilzsporen belastet, besteht ein sehr hohes Gesundheitsrisiko. Denn hierdurch können eine Reihe von Krankheiten und Allergien ausgelöst werden.

Um überhaupt wachsen zu können, wird ein geeignetes Substrat benötigt. Dies befindet sich in Textilien, Tapeten oder anderen organischen Substanzen. Sind optimale Bedingungen für die Pilzspore vorhanden, so entsteht in der ersten Phase das Myzel. Dabei handelt es sich um ein Geflecht aus Zellfäden. Dieses Geflecht reift für das menschliche Auge unsichtbar heran.

In der zweiten Phase entwickelt sich eine sichtbare Schicht aus Sporen – auch Korposama genannt. Die meisten Menschen würden diese sichtbare Schimmelphase als den eigentliche Schimmel nennen.

Theoretisch bieten alle organischen Materialien (Lebensmittel, Holz, Textilien, Tapeten, Mauerwerk etc.) den Schimmelpilz einen Nährboden. Praktisch entsteht Schimmelbefall aber erst durch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit im Raum. Gerade in Räumen wie Küche und Bad ist Schimmel oft zu finden, da sich durch das tägliche Kochen und Duschen rasch ein Überschuss an Feuchtigkeit ansammeln kann.Regelmäßiges und richtiges Lüften der Räume, kann den Befall verhindern.

Ist ein Befall jedoch schon geschehen, hilft auch Lüften nichts mehr. In diesen Fall empfiehlt es sich die Hilfe eines Fachmannes, welcher auf Schimmelschäden spezialisiert ist, in Anspruch zu nehmen. Denn unter dem oberflächlich abgetöteten Schimmel, kann sich noch immer das Myzel befinden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, Ø: 5,00 von 5)